Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V.

Nach über einem Jahr Corona-Pandemie zog der Vorstand der Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V. am vergangenen Freitag im Haus Limburgblick im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung eine erste Zwischenbilanz. 

Leider musste sich der Verein 2020 von seinem Ehrenmitglied Ernst Anicker verabschieden, der am 22. Mai im Alter von 91 Jahren verstarb und so begann die Versammlung mit einem Moment des Innehaltens und des Gedenkens.

Um den zweiten Lockdown und das aktuell leider nicht mögliche Präsenz-Vereinsleben etwas auszugleichen, fand am Samstag, den 13. März 2021, eine virtuelle Weinprobe unter der Anleitung von unseren Wein-Fachmännern Alexander Riedle und Manuel Reuther statt. Neben der Verköstigung von Spitzenweinen der Weingüter Bärenhof (Ungstein), Darting (Bad Dürkheim) und Lukashof (Forst) gab es auch spannende Einblicke in die Entstehungsprozesse der Weine. Ein besonderes Highlight stellte die musikalische Umrahmung der Veranstaltung durch unseren Saxophonisten Fred Setzkorn dar.

Auch wenn nur virtuell, merkte man schnell, wie wichtig dieser Abend für das Vereinsleben war – mit viel Lachen und lustigen Sprüchen, die auch sonst jedes Treffen und jede Probe begleiteten.

Unser Dank geht an alle Beteiligten für ihre tolle Unterstützung und Ermöglichung des Events - Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Wir trauern um unser, am 22.05.2020 im Alter von 91 Jahren, verstorbenes Ehrenmitglied

Ernst Anicker

Der Verstorbene war 6 Jahre 2. Vorsitzender der Bläsergruppe der Liedertafel, sowie über 17 Jahre als Geschäftsführer der Blaskapelle, aus der die Stadtkapelle hervorgeht, im Amt.

Neben musikalischem Können und Zuverlässigkeit zeichnete ihn vor allem eine große menschliche Herzlichkeit und sein Humor aus, die ihn mit den verschiedenen Musikergenerationen verband. Wir verlieren mit ihm einen Gönner der Stadtkapelle und verneigen uns vor ihm in Dankbarkeit. Unser Mitgefühl gilt ganz besonders seiner Familie.

Im Namen aller aktiven Musikerinnen und Musiker sowie der Vorstandschaft

Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V.
Hagen Hiller
1. Vorsitzender

Ein außergewöhnliches und doch recht seltsames Jahr geht auch einmal vorüber. Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr in und rund um Bad Dürkheim wieder mehr Musik machen dürfen.

Wir wünschen Ihnen ein schönes und fröhliches Fest,
bis bald im neuen Jahr 2021!

Ihre Musiker der Stadtkapelle Bad Dürkheim

Am Sonntag, den 08. März 2020, fand unser Infotag zu der neuen Jugend der Stadtkapelle 2020 „JuST music“ statt. Zahlreiche Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern sind unserer Einladung in unseren Probenkeller gefolgt und durften bei einer musikalischen Einlage seitens der Stadtkapelle einen ersten Eindruck des Vereins gewinnen. Im Anschluss präsentierten die aktiven Musiker der Stadtkapelle ihre Instrumente, wobei die Kinder/Jugendlichen bereits erste Gehversuche auf ihren Wunschinstrumenten unternehmen konnten, und beantworteten zahlreiche Fragen rund um den Verein und die neu gegründete Jugendkapelle. Somit konnten leicht die ersten Kontakte zwischen den Jungmusikern und den jeweiligen Satzleitern geknüpft werden.

Wir freuen uns über die bereits erfolgten Anmeldungen und starten den Probebeginn nach den Osterferien am Montag, den 20.04.2020, um 18.30 Uhr im Probekeller der Stadtkapelle Bad Dürkheim (Schulgasse 7, 67098 Bad Dürkheim).

Ihr habt unseren Infotag leider verpasst? Kein Problem!
Anmeldungen sind natürlich auch weiterhin jederzeit möglich; weitere Infos hierzu finden Sie/findet Ihr unter jugend-sk.de.

Wir danken all unseren Helfern für diesen tollen Tag und freuen uns auf einen erfolgreichen Start mit der neuen Jugend der Stadtkapelle Bad Dürkheim „JuST music“.

Lange hat der Verein mit dieser Entscheidung gehadert, doch letzten Endes wird das diesjährige Martinikonzert nicht stattfinden können. Aufgrund der aktuellen Situation und den, mit der Pandemie verbundenen, Auflagen, ist es nicht möglich ein Konzert in gewohntem Umfang vorzubereiten und zu geben.

Um den Zuhörern dennoch im Ohr zu bleiben und ihnen eine kleine vorweihnachtliche musikalische Freude zu bereiten, arbeitet die Stadtkapelle gerade an einem CD Projekt, zudem es in Kürze nähere Informationen geben wird.

„Wir freuen uns bereits jetzt schon auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr“, so Hagen Hiller – 1. Vorsitzender der Stadtkapelle Bad Dürkheim.

Nachwuchs gesucht: Die Stadtkapelle macht sich mit einer neuen Ausbildungsoffensive auf die Suche nach Trompetern und Klarinettisten. Nach Ostern soll es mit einer neuen Jugendkapelle losgehen.

Die Stadtkapelle Bad Dürkheim möchte für die Ausbildung von Nachwuchsmusikern eine neue Jugendkapelle aufbauen. Hierfür laden die Verantwortlichen zum Infotag am 8. März ein. Die Ausbildung junger Musiker sei die Basis für die musikalische Zukunft der Stadtkapelle Bad Dürkheim. „Deshalb sollte es immer auch eine Jugendkapelle geben!“ betont Hagen Hiller, der Vorsitzende der Stadtkapelle. Da aber die jungen Musiker des zuletzt 2015 neu gegründeten Jugendorchesters bereits in die „große“ Kapelle integriert sind, startet nun eine neue Ausbildungsoffensive. „Wir möchten wieder Nachwuchs generieren!“

Unter dem Titel „JuST Music – Jugend der Stadtkapelle Bad Dürkheim“ soll erneut eine eigenständige und spielfähige Jugendkapelle gegründet werden. Der Aufruf richtet sich an Kinder und Jugendliche ab acht Jahren, die folgende Instrumente bereits spielen oder lernen möchten: Querflöte, Klarinette, Oboe, Saxophon, Trompete, Flügelhorn, Posaune, Horn, E-Bass, Tuba sowie Schlagzeug/Percussion.

Lange Jahre wurden die Jugendkapellen von Stefan Riedle geleitet, er hat die Ausbildungsverantwortung nun weitergereicht. Mit Anja Nönninger hat er eine würdige Nachfolgerin gefunden. Nönninger ist zwar selbst erst seit zwei Jahren Mitglied der Stadtkapelle, aber als Musiklehrerin der Carl-Orff-Realschule und Leiterin der dortigen Bläserklassen hat sie mehr als ausreichend Fachkompetenz. Sie selbst spielt Trompete, seit sie zehn Jahre alt ist.

Die Gesamtproben werden immer montags am frühen Abend im Probenkeller der Stadtkapelle stattfinden, zusätzlich wird es regelmäßige Registerproben geben. Nach Bedarf sollten die jungen Musiker Einzelunterricht nehmen. „Mal sehen, wer am Infotag so kommt,“ sagt die neue Leiterin. Einige Interessierte, auch aus ihrer Schule gebe es schon. „Es sieht gut aus, dass wir starten können!“ Musizieren im Orchester sei ein Gemeinschaftserlebnis, berichten die Mitglieder der Stadtkapelle. „Musik kann man immer machen, auch noch im Alter“, sagt Lena Kalbfuß, die zuständig für die Jugendarbeit im Verein ist. Sie erzählt, dass neben den Auftritten und Fahrten zu Konzerten auch Probenfreizeiten mit den Jugendlichen unternommen werden. „Vielleicht können wir das noch in diesem Jahr machen, das wäre auch fürs bessere Kennenlernen untereinander toll.“

Die Ausbildungskosten für die Jugendkapelle werden durch die fördernde Mitgliedschaft eines Elternteils gedeckt (25 Euro im Jahr). Daneben wird ein Lernmittelbeitrag von 20 Euro im Monat für Noten, Theoriehefte oder Rhythmische Studien erhoben.

Der Infotag findet am Sonntag, 8. März, von 11 bis 15 Uhr im Musikkeller der Stadtkapelle unter der Pestalozzischule statt. Dort werden dann auch die Gesamtproben immer montags von 18.30 bis 19.30 Uhr sein. Der Startschuss soll nach Ostern fallen. Mehr Informationen unter: www.jugend-sk.de.

Nach genau 3 probefreien Monaten konnten und durften auch wir zum ersten mal in der Geschichte der Stadtkapelle eine "OpenAir Gesamtprobe" abhalten. Es hat sichtlich Spaß gemacht alle wieder einmal zu sehen und gemeinsam Musik zu machen.
 
Vielen Dank an den Pfälzerwald-Verein für die Probemöglichkeit auf dem Limburgblick. Wir kommen gerne wieder...!

Unser diesjähriges Martinikonzert stand unter dem Motto „eine musikalische Reise um den Globus“ und somit starteten wir diese in einer voll besetzten Salierhalle in unserem Nachbarland Österreich mit dem Konzertmarsch „Kaiserin Sissi“ des Komponisten Timo Dellweg. Nach einem gelungenen Start übernahm erstmals unser 1. Vorsitzender Hagen Hiller die Eröffnungsrede und übergab die Moderation an unseren Posaunisten Alexander Riedle- frei nach dem Motto „Der mit der größten Klappe wird´s schon richten“.